Terminkalender

Filmreihe: Architektur und Stadtentwicklung


veranstaltet vom Filmkollektiv Frankfurt

Unsichtbare Tage 1991 001 Gerd Kittel low  © Gerd Kittel

Eine filmische Reise durch die Stadt von 1896 bis heute bietet im Oktober das Filmkollektiv Frankfurt mit seiner Filmreihe „Architektur und Stadtentwicklung in Frankfurt“. Anlässlich der Altstadt-Eröffnung sind bis 30. Oktober 2018 an verschiedenen Orten insgesamt über 70 kurze und drei lange Filme zu sehen, die Frankfurts Stadtbaugeschichte dokumentieren, bewerben und auch kritisieren. Die thematischen Programme bieten die seltene Gelegenheit, zahlreiche der auf viele Archive verstreuten Zeitzeugnisse, Imagefilme und Experimente im jeweiligen Originalformat im Kino zu sehen (35mm, 16mm, 8mm).

Das Studierendenhaus ist neben dem Kino des Deutschen Filmmuseums, dem Filmforum Höchst und dem Nordwestzentrum einer der Veranstaltungsorte der Reihe. Hier werden am 20. und am 27. Oktober insgesamt vier Filmprogramme gezeigt.

 

Samstag, 27. Oktober 2018, 18 Uhr

Experimentalfilme

Gäste: Dagmar Kamlah, Urs Breitenstein, Ulrich Zierold, Heiko Arendt, Gunter Deller

Das Stadtbild Frankfurts und dessen Metamorphosen haben zahlreiche (Frankfurter) Filmemacher zu vielfältigen Reflexionen angeregt: Dagmar Kamlah bemüht Kafka; Urs Breitenstein filmt die Zeil im Kreis; Hans Peter Böffgen sieht die Alte Oper lieber ab- als wieder aufgebaut; Ulrich Zierold und Kollegen sehen Wasser, wo keines ist; Milena Gierke vermisst einen Ausstellungsraum; Heiko Arendt dreht einen rauschhaften STADTFILM; Theo Thiesmeier wartet auf die Straßenbahn; Thomas Mank kopiert ein Hochhaus; Gunter Deller schüttelt eine Schneekugel und Dennis Feser wetteifert mit der Skyline.

Programm:
- BAU. KAUFHAUS, HOTEL, MUSEUM D 1988; Dagmar Kamlah; Experimentalfilm; 18 Min; Farbe; 16mm
- ZEIL-FILM D 1980; Urs Breitenstein; Experimentalfilm; 6 Min; Farbe; Ton (o. D.); 16mm
- KUNSTSCHUTZ D 1982; Hans Peter Böffgen; “Kurzfilm” (H. P. Böffgen); 15 Min; Farbe; Ton (o. D.); 16mm
- STADT AM FLUSS D 1990; Walter Amann, Wolfgang Schikora, Ulrich Zierold; Experimentalfilm; 8 Min; Farbe; Ton (o. D.); 16mm (Blow up)
- PORTIKUS II D 1992; Milena Gierke; Experimentalfilm; 3 Min; Farbe; stumm; Super 8

- STADTFILM D 1989/1990; Heiko Arendt; Experimentalfilm; 7 Min; Farbe; Ton (o. D.); Super 8
- BAUSTELLE. ANFANGEN UND AUFHÖREN D 1991-1994; Theo Thiesmeier; Experimentalfilm; 24 Min; Farbe; stumm; 16mm
- HOCHHAUS D 1986; Thomas Mank; Experimentalfilm; 6 Min; s/w; Ton (o. D.); 16mm
- EISGRUB D 2004; Gunter Deller; Experimentalfilm; 10 Min; s/w; Ton (o. D.); 16mm
- VERTICAL DISTRACTION D 2010; Dennis Feser; Experimentalfilm; 4 Min; Farbe; Ton (o. D.); Digital

 

Samstag, 27. Oktober 2018, 20.30 Uhr

Essayfilm UNSICHTBARE TAGE ODER DIE LEGENDE VON DEN WEISSEN KROKODILEN

Gast: Eva Hiller

Unsichtbare Tage 1991 Dreharbeiten Gerd Kittel

Eva Hiller führt in ihrem Essayfilm an unbekannte und unwirtliche Orte bei Nacht. Ob Kraftwerk, Müllverbrennungsanlage oder Diskothek, Frankfurt schaltet und waltet unaufhörlich. Im Off gesprochene Reflexionen über das Phänomen der Dunkelheit und träumerische Gedanken ruheloser Großstädter begleiten die Streifzüge durch die Düsternis.

Programm:
- UNSICHTBARE TAGE ODER DIE LEGENDE VON DEN WEISSEN KROKODILEN D 1990/1991; R: Eva Hiller; Essayfilm; 80 Min; Farbe; 35mm

© Gerd Kittel

: